, Rübner Wolf

900 Jahre Freiburg - auf den Spuren der Zähringer

Der Schwarzwaldverein Teningen führte mit Wanderführer Konrad Ganz eine geschichtliche Wanderung zum Thema 900 Jahre Freiburg durch.

Durch Herdern, das 1008 erstmals erwähnt wurde und damit wie Zähringen älter als Freiburg ist, führte der Weg vorbei an der Kirche die dem St. Urban dem Schutzpatron der Rebleute geweiht ist, auf schattigen Waldwegen auf die Ausläufer des Rosskopfes zur Burgruine Zähringen. Informationstafeln geben Auskunft über die Frühzeit dieser Bergkuppe.

Bei archäologischen Grabungen wurden 1985 Siedlungsreste aus der frühkeltischen Zeit und aus der Zeit der Alemannen aus dem 3.-5. Jhd. gefunden. Die Burg Zähringen entstand ab ca. 1079, als ein Grafengeschlecht aus dem Donau-Baar Gebiet ihr Stammland verlassen mussten und hier im Breisgau mit militärischen Mitteln ihre Herrschaft einrichteten.

Die Burg Zähringen wurde namensgebend für die Familie. 1091 wurde nach der Gründung des Marktes Freiburg die von Berthold II gebaute Burg auf dem Schlossberg der Stammsitz der Zähringer. Die Bedeutung der Zähringer Burg zur Legitimation eines Herrschaftsan-spruches wird besonders nach dem Tod des letzten Zähringers deutlich, als unterschiedliche Parteien um den Besitz stritten.

Ab 1218 wurde die Burg vererbt, verkauft und teilweise zerstört. König Rudolf von Habsburg baute sie ca.1281 wieder auf. 1525 wurde sie vermutlich im Bauernkrieg zerstört. Als Rest steht nur noch der Turm. Die Wandergruppe konnte den Turm begehen und auf dem Rückweg im Waldrestaurant Zähringer Burg die Mittagsrast genießen. Weiter führte der Weg nach Zähringen und entlang des Altbaches zum Girardischen Schlösschen und zur St. Blasius Kirche zum Bahnhof Zähringen. Bei heißem Wetter war es trotz für alle eine kühle und schattige Wanderung.