, Rübner Wolf

Biotop-Wanderung Heimbach

Schwarzwaldverein Teningen besichtigt Projekte zur Landschaftspflege in Heimbach

Mit dem Umweltbeauftragten der Gemeinde Teningen, Holger Weis, und Wanderführer Hermann Jäger, begaben sich 12 Personen in einer Halbtageswanderung auf eine Exkursion nach Heimbach. Hier stellte Holger Weis das einmalige Landschaftspflegeprojekt der Gemeinde vor. Seit 1995 sei man bemüht der drohenden Verbuschung von schwierig zu bewirtschaftenden Hangflächen durch gezielte Beweidung entgegenzuwirken.

Die Wanderung begann am Rathaus und führte ins Gewann Schluch, wo mit Ziegen ehemalige Wiesen zahlreicher Grundstückseigentümer wieder freigestellt wurden. Es ging den Höppeleweg entlang in den Bereich Obere Matten. Dort kamen auf zugewachsenen Streuobstbeständen zuerst Ziegen, dann Schafe zum Einsatz.

Am Neuweg im Gewann Halde konnte man anschaulich die Situation vor und während der Beweidung mit Kamerun-Schafen feststellen. Trotz extremer Verbuschung  hatte man mit wenig Schafen sehr schnell Erfolg.

Nächstes Ziel war der äußere Berg, wo der ehemalige Steinbruch und Rebflächen im Zuge einer Ausgleichsmaßnahme mit sogenannten „Bureziegen“ freigestellt wurden. Letztes Objekt war der Blumberg. Dort findet aktuell eine Beweidung mit Ziegen und Hinter- und Vorderwälder Rinder mit großem Erfolg statt.

Fazit des Umweltbeauftragten: Nur durch die gute  Zusammenarbeit von Gemeinde, Grundstückseigentümern und Tierhaltern ist Erfolg möglich. Die Teilnehmer der Wanderung fanden die Vorstellung des Projektes interessant und aufschlußreich. Mit einer Einkehr im Schloß-Café endete der Nachmittag.